BARAK NACHSHOLI

Barak Nachsholi wurde 1922 in Berlin geboren. Als Kind litt er unter Ängsten und Antisemitismus und wechselte auf eine jüdische, zionistische Schule. Die Kunstlehrerin entdeckte sein Talent und begann ihn privat zu unterrichten. Trotz des Lebens in jüdischen Kreisen lernte er den deutschen Expressionismus und den französischen Kubismus kennen. Beides beeinflusste ihn. 1938 wanderte er nach Israel aus. Bei Ausbruch des 2. Weltkrieges gab er sich seinen hebräischen Namen. Er studierte bei Rudi Lehmann. Er schuf Skulpturen und Gemälde und machte damit weiter, auch nachdem er Soldat geworden war. Im Unabhängigkeitskrieg entzifferte er Luftbildfotografien, was ihn nachhaltig prägte. Nach dem Krieg studierte er an der Bezalel-Hochschule. In seinen Arbeiten lässt er den Farben freien Lauf. Sie drücken seine politischen Positionen und Ängste, seinen Protest gegen Gewalt und seinen Wunsch nach Koexistenz und Frieden aus. Er starb 2011.